Der Brückenbauer

Über die Schulter geschaut: Rainer Wegener, Bereichsleiter Management Center Sales und Mitglied der Geschäftsleitung bei STÖBER Antriebstechnik

Bei STÖBER ist das System aus Getriebe, Motor, Kabel und Antriebsregler ein klarer Erfolgsfaktor: Schnittstellen werden reduziert und Verant­wortlichkeiten gebündelt. Dazu hat der Antriebs­spezialist die Kompetenzen aus den Abteilungen Mechanik und Elektronik zusammen­geführt, um die perfekte Bewegung zu realisieren. Wichtige Voraussetzung hierfür war jedoch, diese beiden Professionen systematisch zu vernetzen und die daraus ent­stehenden Synergien und Potenziale zu nutzen. Eine Aufgabe, die erfolg­reich umgesetzt werden konnte – federführend durch Rainer Wegener, Bereichs­leiter Management Center Sales und Mitglied der Geschäfts­leitung.

Pforzheim, 13.12.2021 – Ob das STÖBER System ein Erfolgsfaktor für das Unternehmen STÖBER sein kann? Für Rainer Wegener ist das ganz klar: „Unbedingt! Schnittstellen zu reduzieren und Verantwortlichkeiten zu bündeln, gehört seit langem zu den Trends im Maschinenbau. Dabei ist es jedoch äußerst wichtig, die verbleibenden Schnittstellen richtig zu setzen – und zwar nicht, wie vielfach üblich, an den Technologiegrenzen. Beziehen Sie alles Elektronische von einem Lieferanten und alles Mechanische von einem anderen, verschenken Sie Performance. STÖBER mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung in Getrieben, Motoren und Elektronik bietet mechatronisches Know-how, um die perfekte Bewegung zu realisieren – aus einer Hand. Diese Bandbreite kann ein Lieferant in der Regel nicht abdecken.“

Mit Schnittstellen kennt sich der STÖBER Experte aus. Als Mitglied der Geschäftsleitung und Bereichsleiter der Abteilung Management Center Sales ist er verantwortlich für alle Abteilungen mit direktem Kundenkontakt. Das umschließt sowohl die klassischen Vertriebs- als auch die Versand-, Service- oder Support-Abteilungen. „So können wir abgestimmt und fokussiert unsere Kunden optimal an allen sogenannten Touchpoints bedienen und sie während der Customer Journey nahtlos betreuen.“

Der Weg zu STÖBER

Wegener ist gelernter Elektroanlageninstallateur und studierter Elektro­ingenieur. Seine Laufbahn startete er bei einem Konzern in der Antriebstechnik. Das war spannend, weil er mit einer Vielzahl an Anwendungen zu tun hatte und Einblicke in ganz unterschiedliche Industrien bekam. Nebenher absolvierte er ein Studium zum Wirtschaftsingenieur und bekam damit das nötige Rüstzeug für seine späteren Führungsaufgaben. Trotz der wertvollen Erfahrungen, die er bei dem Unternehmen sammeln konnte, wurde ihm schnell bewusst: Bei den langen Entscheidungswegen eines Großunternehmens und den Konzernstrukturen kann er sich nicht einbringen, nichts verändern, gestalten und vorantreiben.

Er bekam die Chance, bei einem mittelständischen familiengeführten Unternehmen einzusteigen und eine gestaltende Rolle zu übernehmen. „Ich war von STÖBER sofort begeistert“, sagt Rainer Wegener. Das war vor mehr als 20 Jahren. Vor allem die Werte aus dem Unternehmens­leitbild wie Empathie, Teamwork und Streben nach Perfektion, die die Beschäftigten auf allen Ebenen leben, beeindruckten den jungen Ingenieur.

Wegener hat bei STÖBER viele angenehme Kollegen kennengelernt. Nach­­haltig beeinflusst habe ihn besonders Dieter Marner, der seit kurzem in Rente ist. Als Service-Ingenieur lebte er wie kein anderer die Kunden­orientierung des Unternehmens, war für Kunden jederzeit erreichbar, und ihm war keine Aufgabe zu schwierig oder zu viel. Und dann ist da noch der geschäfts­führende Gesell­schafter Patrick Stöber. „Er war es, der mir die Verant­wortung für den weltweiten Vertrieb übertrug, obwohl ich keine internationale Erfahrung besaß und damals nur über bescheidene Englisch­kenntnisse verfügte“, sagt Wegener. „Er gab mir immer die Bestätigung, dass ich etwas bewegen und verändern kann, um den Vertrieb voranzubringen.“

Als Wegener 2001 als Vertriebsleiter Deutschland startete, erzielte STÖBER noch zwei Drittel des Umsatzes in der Heimat. Die ersten Auslands­märkte befanden sich im Aufbau, die Produkt­enwicklungen orientierten sich stark am deutschen Markt. Doch nach und nach entwickelte sich STÖBER zur international agierenden Gruppe und zum Global Player – vom Lieferanten mechanik­lastiger Komponenten zum Systemanbieter mit Schwerpunkt auf hochpräziser und dynamischer Servotechnik.

„Der Anwender erhält von uns ein komplettes System aus Getriebe­motoren, Kabel und den Antriebsreglern“, beschreibt Wegener. „Wir haben hierfür unter anderem die nächste Generation unserer One Cable Solution auf den Markt gebracht.“ Mit dem zukunftssicheren Protokoll HEIDENHAIN EnDat® 3 kann das neue Hybridkabel Motoren und Antriebsregler bis zu 50 Meter ohne Drossel zuverlässig verbinden. „Das wahrscheinlich einzige am ganzen Markt“, so Wegener.

Das STÖBER System verfügt zudem über ein elektronisches Typen­schild, das eine automatische Installation ermöglicht. Jeder Getriebemotor sendet – in Kombination mit der STÖBER Elektronik – automatisch bei der Inbetriebnahme die eigenen elektronisch und mechanisch relevanten Daten per Plug-and-Play an die zugehörigen Antriebs­regler. Die Getriebemotoren werden somit eindeutig identifiziert, die Parametrierung erfolgt in der Sprache des Kunden.

Konstrukteure profitieren mit dieser Systemlösung auf ganzer Linie. Durch den Direktanbau etwa entfällt ein zusätzlicher Adapter und sie erhalten ein kompaktes, prozess­sicheres System aus einer Hand, das genau auf ihre Aufgabe abgestimmt ist. Dazu kommen deutlich höhere Eintriebs­drehzahlen im Getriebe. Damit lässt sich der Motor über seinen Nennpunkt hinaus im Feld­schwäche­bereich betreiben – also mehr Leistung bei gleicher Baugröße.

Den Systemgedanken verinnerlicht

Jeder STÖBER Berater ist für seine Kunden sowohl Experte für Elektronik als auch für Mechanik. „Wir erleben oft, dass unsere Mitarbeiter wertvolle Erkenntnisse und Informationen zwischen beiden Bereichen transportieren“, sagt Wegener. „Damit tragen sie dazu bei, die kundenseitige Anlage zu optimieren.“

Natürlich mussten Berührungsängste abgebaut werden, um den System­gedanken konsequent umzusetzen. Man sprach nicht immer die gleiche Sprache. Dazu gab es sogenannte Leuchtturmprojekte: Verschiedene Abteilungen entwickelten gemeinsam eine elektrische Schaltplatine für ein bisher rein mechanisches Schaltgetriebe. „Wir hatten bis dahin unter­schiedliche Entwicklungs­verläufe für die Mechanik und die Elektronik“, erläutert Wegener. „Diese in einen gemeinsamen Prozess zu überführen, trägt viel für das Verständnis und Vertrauen in die Fähig­keiten der jeweiligen Abteilungen bei.“ Das dient letztlich natürlich auch dem Kunden.

Heute ist klar: Wer ein System verkauft, muss auch Systeme unterstützen. Dafür hat STÖBER im System-Support alle Produkt­berater aus den einzelnen Abteilungen gebündelt. Stellt der Kunde eine Frage zu einem Getriebe, dem Kabel oder einem anderen Produkt des Antriebs­spezialisten, erhält er kompetente Beratung durch den neuen System-Support. „Die Mitarbeiter haben unterschiedliche Kernkompetenzen, stehen aber im direkten Austausch mit ihren Kollegen aus den jeweiligen Fachabteilungen“, beschreibt Rainer Wegener. „Somit stellen wir sicher, dass der Experte das System über die eigentliche Frage­stellung hinaus betrachtet und Optimierungs­potential erkennt.“

Eine große Chance, gleichzeitig auch eine Herausforderung sieht der STÖBER Experte in der Predictive Maintenance. „Durch die System­verantwortung kennen wir die System­auslastung.“ Dazu sammelt der Antriebsregler die Belastungs­daten und Betriebs­stunden und berechnet somit einen möglichen Lagerausfall des Getriebes. Auch können Dimensionierungen im Echtbetrieb überprüft und für neue Maschinen angepasst werden.

Das Thema Maschinensicherheit gewinnt ebenso an Bedeutung. Durch intelligente Lösungen kann STÖBER etwa eine sicher reduzierte Geschwindigkeit (SLS) ohne aufwendige und teure Sicherheits­encoder umsetzen. „Möglich ist das jedoch nur, wenn die Verantwortung für den kompletten Antriebstrang in einer Hand liegt“, betont Wegener.

Rainer Wegener: Den Nachwuchs fördern

Wie das konkret aussieht? Im Rahmen seiner Nachwuchs­förderung unterstützt STÖBER zum Beispiel die Rennschmiede Pforzheim, eine Initiative der Hochschule Pforzheim, bei ihrem elektrisch angetriebenen Rennwagen. Der Antriebs­spezialist hat für den Boliden den kompletten Antriebs­strang zur Verfügung gestellt und den Studenten mit jeder Menge Know-how unter die Arme gegriffen. „Das ist für uns aber die Ausnahme“, sagt Wegener. „Sonst bringen wir nur Maschinen auf Touren.“

Pressekontakt, Redaktion / Marktübersichten (NEU):

STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG
Claudia Grotzfeld

Kieselbronner Str. 12
75177 Pforzheim│Deutschland
Fon: +49 7231 582-1460
claudia.grotzfeld@stoeber.de
www.stoeber.de

Media:
STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG
Solveig Moll
Kieselbronner Str. 12
Fon: +49 7231 582-1183
solveig.moll@stoeber.de
www.stoeber.de

Bildnachweis: STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG